Tierschutz kennt keine Grenzen 

Hayvanları korumanın sınırı yoktur
 

 

Login Form

Özdere – 26.12.14

Im Dezember 2014 reiste unsere 1. Vorsitzende Ulrike Arnold nach Özdere. Hier ihr Bericht:


 Vom 26.12.2014 bis  06.01.2015 war ich in Özdere/Payamlı. Ich besuchte Özden Omay, die Vorsitzende vom türkischen Tierschutzverein MeSaHayKoDer. Diesmal nicht nur als Freundin und Unterstützerin von 1 Euro für Özdere sondern auch als Vorsitzende unseres neu gegründeten Vereins Tierhilfe Türkei e.V.

Im Gepäck hatte ich diesmal – außer Sachspenden – auch eine größere Summe, die aus einer Aktion von meinen Freunden aus dem Galopprennsport kam.  Die 1.160 Euro mussten wir komplett für Futter ausgeben, da es im Winter in Özdere von den Hotels kein Futter gibt und die Futterschulden wieder angewachsen waren.

 

Mittlerweile war ich ja schon öfter zu anderen Jahreszeiten als im Sommer in Özdere und wie es zu erwarten war, regnete es in Strömen. Die armen Hunde in Payamlı standen teilweise im Wasser bzw. versuchten eine Hütte zu verteidigen um dem Nass zu entgehen. Der Stoff, den ich im Jahr zuvor für die Gehege als Sonnen- und Regenschutz gekauft hatte, war dahin.  Özden konnte – Dank Spenden an MeSaHayKoDer  – teilweise neue Dächer anbringen lassen. Als erste Maßnahme habe ich daraufhin Sand bestellt damit die Hunde nicht mehr so im Matsch stehen müssen.  Auch konnten wir noch einige Hütten in Auftrag geben damit mehr Hunde einen trockenen und windgeschützten Platz bekommen. Das „Hüttenprojekt“ war damit endlich abgeschlossen. Für die Katzenbande die sich draußen rumtreiben habe ich auch 2 Hütten bestellt. Das Geld für die Katzenhütten bzw. den Sand/Gehegeausbau habe ich erstmal vorgestreckt, weil ich dachte, dass meine Freunde mich schon nicht im Stich lassen und sicher mehr spenden, wenn sie Spendenquittungen von einem deutschen Verein erhalten. Am Ende des Jahres bekomme ich dann hoffentlich eine Spendenbescheinigung von Tierhilfe Türkei e.V.  über 716 Euro 😉

Die Zeit bei Özden bzw. in Payamlı/Özdere vergeht immer wie im Flug und ist geprägt von Himmel-Hoch-Jauchzend und Zu-Tode-betrübt. Das war auch diesmal nicht anders. Özden konnte die eine Terrasse verglasen lassen und  man war jetzt vor den kleinen Raubtieren sicher, die einem sonst immer zwischen den Beinen rumgewuselt sind und nach Futter geschrien haben, wie wenn sie nie was bekommen hätten. Allerdings ist das dann nicht anders, wenn man auf der verglasten Terrasse ist. Man hat aber mehr Platz im Bett und muss keine Angst haben, dass man Nächtens attackiert wird.

Die meisten Leute werden auch an Weihnachten etwas anderes tun als tote Hunde/Katzen von der Straße tragen oder am Silvesterabend über 2 Stunden in strömendem Regen nach einem angefahrenen Hund suchen.  Auch werden die wenigstens an Neujahr hinter Katzen her rennen, die starken Herpes haben bzw. Schnupfen, dass man Angst hat, man wird selbst krank. „Nebenbei“ sammelt man dann noch Kacke auf,  macht vollgekotzte Autos oder Hosen/Jacken sauber und versucht bei alldem noch die Ruhe zu bewahren. Ich bin ja Gott sei Dank nur ein paar Wochen dort und sehe das eher als „Abenteuerurlaub“. Özden bewundere ich für ihre Arbeit und ich hoffe, dass wir gemeinsam noch einiges in Özdere/Payamlı bewegen können.


 

2015-07-18 - 1.160 euro 2015-07-18 - Das sieht richtig gut aus 2015-07-18 - Ein Teil der Katzenbande belagert die Liege. Jetzt kann es ruhig regnen. 2015-07-18 - Hund im Sand 2015-07-18 - Hütten 2015-07-18 - Ipek passt auf 2015-07-18 - Jetzt kann der Wind nicht mehr durch die Zäune pfeifen 2015-07-18 - Lilly 1 2015-07-18 - Lilly in Hütte 2015-07-18 - Payamli trostlos 2015-07-18 - starke Regenfälle 2015-07-18 - Terrasse 2015-07-18 - Ulrike und Halim Usta