Tierschutz kennt keine Grenzen 

Hayvanları korumanın sınırı yoktur
 

 

Login Form

 

Aktion 1 Euro für Kastrationen 

 

Aktion 1 Euro

 

Aus einzelnen Tropfen entsteht ein Fluß


Die Idee ist nicht neu.


 1 Euro spenden für den Tierschutz bzw. Kastrationen


1 Euro da ist der Aufwand doch viel zu hoch und wie sieht das aus ?

1 Euro dafür kann man doch fast gar nichts machen

Wenn aber viele jeweils 1 Euro spenden dann können wir ganz viel machen. Macht doch im Februar 2020 einfach mal mit.

Jeder der 1 Euro an uns spendet kommt in unsere Verlosung und hat die Chance auch noch Kinokarten oder einen Gutschein von DM zu gewinnen.

Jeder der 1 Euro spendet wird namentlich aufgeführt (falls er das wünscht).

Schaffen wir das gemeinsam ?

Teilt bitte den Beitrag. Dann ist die Chance größer viele 1 Euros zu bekommen

Für die Türkei
Spendenkonto bei der Postbank:
Tierhilfe Türkei
IBAN: DE35440100460229607466
BIC: PBNKDEFF
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

(bei 1 Euro brauchen wir keinen Betreff, da wissen wir sofort wofür es ist)
(bei Paypal bitte Geld an Freunde angeben sonst werden pro Euro 37 Cent abgezogen) ... 

pizap.com15805518474541

Wir unterstützen in erster Linie private Tierschützer in und um Özdere. Özdere ist eine türkische Stadt in der Provinz Izmir an der Ägäis an der Südküste der Halbinsel Çeşme. Özdere hat etwa 13.500 Einwohner und liegt ungefähr 38 km westlich von Kuşadası und 40 km südlich von Izmir.

Wir arbeiten eng mit der Maya-Vet.-Klinik in Özdere zusammen. Dort werden die Kastrationen vorgenommen. Aber auch in Notfällen ist die Klinik jederzeit erreichbar und mit Dr. Evrim haben wir eine Ansprechpartnerin.

Kastrationen sind wichtig um die unkontrollierte Vermehrung der Tiere in den Griff zu bekommen. Hier helfen wir, indem wir für die einzelnen Tiere Kastrationspaten suchen, die die Kosten komplett oder in Form eines Zuschusses übernehmen möchten.

Die auf der Straße lebenden Tiere sind nicht geimpft und dadurch dem erhöhten Risiko von Viren und Krankheiten ausgesetzt. Auch hier versuchen wir, durch Impfungen zu helfen. Das gilt ebenso für durch Unfälle oder gar Angriffe durch Menschenhand verletzte Tiere. Sie haben niemanden, der ihnen hilft und ohne uns sind sie verloren.

Viele der privaten Tierschützer vor Ort werden von uns regelmäßig mit Trockenfutter versorgt, damit sie die vielen Straßentiere füttern können, um die sich leider seitens der Gemeinde nicht gekümmert wird.

Das Jahr 2018 war für die Tierhilfe ein Jahr des Umbruchs und Neuorientierung.

Ende 2017 hat die Vereinsvorsitzende erfahren, dass direkt vor ihrer Haustür ebenfalls ein Problem mit Streunerkatzen besteht. Seit Jahren füttern – genau wie in der Türkei – Leute (u.a. Rentner) diese verwilderten Katzen aus ihrer eigenen Tasche und lassen sie auf eigene Kosten kastrieren. Das fällt nicht allen leicht.

In Özdere werden die Tiere Dank Özden Omay und ihrem Verein Mesahaykoder bzw. Dank der Gesetzgebung direkt vom Amtstierarzt kastriert. In der Heimatstadt der 1. Vorsitzenden besteht keine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht. Mit Gleichgesinnten hat sich dann im Januar 2018 ein Team gebildet, das die Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht auch in Aschaffenburg als erste bayerische Stadt erreichen wollte. Es gab auch Gespräche mit der Stadt Aschaffenburg und dem Veterinäramt.

Die Initiative Streunerhilfe Aschaffenburg ist daher als Projekt in die Tierhilfe Türkei aufgenommen worden. Genau wie bei der Tierhilfe Türkei ist das vorrangige Ziel so viele Tiere wie möglich zu kastrieren und Futterstellenbetreuer zu unterstützen bzw. zu entlasten.

In Özdere wurden bis die 1. Vorsitzende zu Özden Omay/Mesahaykoder kam, zwei mal im Jahr Fangaktionen gemacht und die Tiere dann bei Aktionen kastriert. Wesentlich stressfreier ist es aber für Mensch (Arzt) und Tier, wenn täglich die Tiere gefangen, kastriert und dann nach einer Erholungsphase wieder ausgesetzt werden. Diese Methode wird auch von der Streunerhilfe in Aschaffenburg angewandt. So konnten in 2018 insgesamt 62 Katzen gefangen und kastriert werden. Leider bleibt es aber nicht nur bei den Kastrationen, denn ein Großteil der Tiere ist leider auch krank oder verletzt. Diese Kosten machen mittlerweile – sowohl in Deutschland als auch in der Türkei – einen erheblichen Anteil an den Tierarztkosten aus.

Für die Türkei sind die Spenden auch in 2018 leider wieder zurück gegangen. Wir gehen davon aus, dass dies teilweise auch mit der politischen Lage dort zu tun hat. Allerdings wird Özden Omay/Mesahaykoder auch von einem anderen Verein sehr stark unterstützt und einige langjährige Unterstützer spenden mittlerweile an diesen Verein. Gleichwohl konnten wir Mesahaykoder für 2018 insgesamt 6.157,00 Euro überweisen. Dieses Geld wurde von Mesahaykoder in erster Linie für die Tierarztrechnungen verwendet.

Zuschuß für Futter konnten wir (auch Dank von Patenschaften) an Saadet 930,00 Euro, Ayse 1.085,00 Euro, Susi 710,00 Euro und Diverse (Önder/Onur Calis ua.) 800,00 Euro überweisen. Für Tierarztkosten (u.a. Kastrationen in Didim ) haben wir 1.250,00 Euro bezahlt. Mit fast 11.000 Euro konnten wir in der Türkei hoffentlich wieder etwas Leid mindern. An dieser Stelle auch  noch einmal ein ganz großes Dankeschön an die Mitglieder der Tierhilfe Türkei und unsere treuen Spender.

In Aschaffenburg konnten – Dank der zahlreichen Futterspenden – mehrere Leute, die Futterstellen (mittlerweile 12) betreuen, unterstützt werden. Das macht es etwas einfacher für die Leute, die sich bereits seit Jahren um die Streunerkatzen kümmern. In Aschaffenburg kam unsere Initiative sehr gut an und wir konnten auch Anfang des Jahres sofort loslegen mit dem Fangen und kastrieren von Katzen. Bis Ende des Jahres haben wir 34 Kater und28 Katzen gefangen, kastrieren, chippen/tätowieren und registrieren können. Dank größerer Einzelspenden und unseres Wintermarktes müssen wir auch nicht pausieren sondern können uns weiterhin um unser derzeitiges Großprojekt (wir schätzen eine Katzenpoulation von ca. 40 Tieren) kümmern. Von November bis Ende des Jahres haben wir dort 27 Tiere „verarztet“.  In Aschaffenburg haben wir  in 2018 fast 15.500 Euro nur an Tierarztkosten bezahlt.

Auch hier an dieser Stelle möchte ich mich bei Allen, die uns tatkräftig und mit Spenden unterstützt haben, bedanken. Ohne Euch hätten wir das nie stemmen können. Wir hoffen, dass, die Streunerhilfe Aschaffenburg weiter auf der Erfolgsspur bleiben kann. Die Weichen wurden in 2018 gestellt und in 2019 wird die Tierhilfe Türkei ein Projekt der Streunerhilfe Aschaffenburg.

Aschaffenburg, 01.02.2019

Ulrike Arnold

1. Vorsitzende
Tierhilfe Türkei e.V.

Ab 2012 habe ich mich in Özdere/Izmir bzw. bei Özden Omay/Mesahaykoder engagiert. Damit wir Özden und den türkischen Tierschützern besser helfen konnten, habe ich in 2014 die Tierhilfe Türkei e.V. gegründet. Seitdem konnten wir viele Tiere kastrieren lassen und mit medizinischer Versorgung und Futter in der Türkei helfen.

Aber auch bei uns in Deutschland, sogar vor meiner eigenen Haustüre, gibt es Streunerelend. Auch hier gibt es Menschen, die auf eigene Kosten Tiere kastrieren lassen und sie (oft mit ihrer kleinen Rente) medizinisch und futtermässig betreuen. Und auch diese Leute stehen – genau wie in der Türkei – alleine und von den staatlichen/städtischen Stellen im Stich gelassen, alleine da.

In Özdere gibt die Gemeinde mittlerweile an Futterstellenbetreuer einen Sack Futter ab. Ein Tropfen auf dem heissen Stein. Aber immer noch besser als gar nichts.

In meiner Heimatstadt haben sich engagierte Bürger gefunden, die die Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht in unserer Stadt erreichen wollen und wild lebende Katzen einfangen und kastrieren lassen. Wir sind ein tolles und schlagkräftiges Team geworden.

Jetzt wurden die Weichen gestellt, dass die Streunerhilfe Aschaffenburg ebenfalls ein eingetragener Verein wird. Die Mitglieder der Tierhilfe Türkei haben zugestimmt, dass der Verein Tierhilfe Türkei e.V. in Streunerhilfe Aschaffenburg e.V. umbenannt wird. Ein ganz herzliches Dankeschön dafür an sie.

Wir werden schwerpunktmäßig in Aschaffenburg tätig sein und unser Ziel die Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht in Aschaffenburg als erste bayerische Stadt zu erreichen, weiter verfolgen. Wir betreuen selbst streunende Katzen und helfen Futterstellenbetreuern mit Futter bzw. beim fangen von Tieren und übernehmen die Kastrationskosten. Wir arbeiten in der Region mit anderen Vereinen zusammen, die ebenfalls aktiven Tierschutz betreiben.

Natürlich werden deshalb die Leute in der Türkei nicht vergessen, die sich all die Jahre auf uns verlassen konnten. Auch in der Türkei soll weiterhin kastriert und kranken/verletzten Tieren geholfen werden. Die Tierhilfe in der Türkei wird nun ein Projekt der Streunerhilfe Aschaffenburg e.V.

Da unsere Spenden zweckgebunden sind , kann man die Zuwendungen leicht auseinander halten in dem man entweder Aschaffenburg oder Türkei als Betreff angibt.

Ich hoffe und bin zuversichtlich, dass unsere Spender für die Umbenennung Verständnis haben und uns bzw. auch den Tieren/Futterstellenbetreuern in der Türkei  weiterhin die Treue halten.

Gemeinsam sind wir stark und Tierschutz ist grenzenlos.

 

Ulrike Arnold